Ok
Mehr Infos
Diese Seite verwendet Cookies.

Home / News / Gesund durch den Sommer

Gesund durch den Sommer

Mann und Frau unterhalten sich

Hitze wird unterschiedlich gut vertragen. Doch vor allem ältere Menschen haben Probleme. Internistin Dr. Dorothea Heininger gibt Tipps für die Sommerzeit.

Flimmernde Hitze über der Straße, drückende Schwüle und tropische Temperaturen in den Nächten. Immer öfter gibt es im Zuge der Klimaveränderung auch in unserer alpinen Umgebung außergewöhnliche Hitzeperioden im Sommer. Besonders in der Stadt sind die hohen Temperaturen für ältere Menschen eine große Herausforderung. Um gut durch die Hitzewellen zu kommen, hat Dr. Dorothea Heininger, Fachärztin für Innere Medizin am Sanatorium Kettenbrücke, nützliche Tipps für Sie.

Trinken hilft

Mindestens 1,5 Liter braucht jeder Mensch, damit der Körper gut durch den Tag kommt. Im Sommer darf es auch mal mehr sein. Wasser, ungesüßte Tees und gespritzte Fruchtsäfte eignen sich am besten als Durstlöscher. Da das Durstgefühl im Alter abnimmt, bemerken ältere Menschen einen Flüssigkeitsmangel oft erst, wenn es zu spät ist. Hilfreich ist es hier, sich die Trinkmenge für den Tag morgens vorzubereiten und diese über den Tag verteilt zu trinken. Menschen mit einer Herz- oder Nierenschwäche sollten die empfohlene tägliche Trinkmenge mit ihrem Arzt besprechen, denn „so viel wie möglich trinken“ ist für diese Gruppe keine Lösung.

Flüssigkeitsmangel erkennen

Wer zu wenig trinkt, riskiert viel. Ein starkes Durstgefühl geht einher mit sinkendem Blutdruck und einem erhöhten Sturzrisiko, da die Konzentration nachlässt. Verstopfung sowie weniger und dunkler Harn deuten ebenfalls auf Flüssigkeitsmangel hin. Bei älteren Menschen hat ein Flüssigkeitsmangel schnell schwerwiegende Folgen. Im Ernstfall besteht die Gefahr eines Kreislauf- oder Nierenversagens. Dabei muss auch etwaige Dauermedikation beachtet werden, die sich zusätzlich negativ auswirken kann.

Stay cool

Um auch bei großer Hitze keine Probleme zu bekommen, sollte man leichte Kleidung tragen und nur morgens sowie abends nach Sonnenuntergang durchlüften. Geschlossene Vorhänge und Jalousien halten den Wohnbereich kühl. Fettarmes Essen hilft ebenfalls, den Körper in der Hitzeperiode nicht unnötig anzustrengen.

Sport an heißen Tagen

Viele ältere Menschen gehen an heißen Tagen gerne ins Schwimmbad. Dabei ist es wichtig, sich möglichst in natürlichem Schatten aufzuhalten, viel zu trinken und langsam ins Wasser zu gehen. Die heißen Mittagsstunden verbringt man am besten zu Hause. Wer gerne sportlich aktiv ist, sollte das lieber in die kühlen Morgenstunden verlegen und dabei auf eine erhöhte Trinkmenge achten. Bei starkem Schwitzen empfiehlt sich eine Elektrolytlösung. Das sollte jedoch ärztlich abgeklärt werden.

Was tun im Ernstfall?

Bei Kreislaufproblemen sollten Sie sich hinsetzen, etwas trinken, Anstrengung vermeiden und Ihren Arzt aufsuchen. Damit es gar nicht so weit kommt, ist es wichtig, ausreichend zu trinken und auf Ihren Körper zu hören. Ältere Angehörige besuchen Sie in Hitzeperioden besser regelmäßig, um nach ihnen zu sehen und ihnen zu helfen.

Foto: © Shutterstock